My Hero Academia Staffel 4 Episode 4 Rezension: Das Schicksal bekämpfen

Diese Meine Heldenakademie Rezension enthält Spoiler.

My Hero Academia Staffel 4 Folge 4

'Eile mit Weile.'

Der größte Ratschlag, den Izuku Midoriya in „Fighting Fate“ gibt, ist, dass kühlere Köpfe vorherrschen und dass es nichts zu gewinnen gibt, wenn man in die Schlacht stürzt. Gleich zu Beginn Meine Heldenakademie , Midoriya war ein unglaublich emotionaler Charakter. Für den aufstrebenden Helden hat das oft geklappt, aber jetzt findet sich Midoriya in einer Welt wieder, in der Logik und Voraussicht alles beherrschen. Midoriya hat sich im Laufe der Serie viel angepasst, erfährt jedoch, dass dies ein schwierigerer Übergang ist, als er ursprünglich erwartet hatte.



Dies ist eine kluge, aber auch sehr emotionale Episode der Show. Seine erste Hälfte ist gefüllt mit einer extremen Variation des Stockholm-Syndroms und letzteres wird von einer ehrlichen Diskussion über die Sterblichkeit von Herz zu Herz angeheizt. „Fighting Fate“ ist eine Episode, die fast ohne Action ist, aber das emotionale Drama, das sie erfüllt, ist mehr als genug, um sie zufrieden zu stellen Meine Heldenakademie Fans.

Midoriya hat endlich sein Ziel erreicht, unter der Anleitung von Sir Nighteye zu arbeiten und wird sofort in ihren Aufklärungsjob auf der Shie Hassaikai geworfen. Bubble Girl Kaoruko Awata und Nighteye überwachen das Hauptquartier der Gruppe, während Midoriya und Togata auf die Straße gehen. Es ist zwar erst der erste Arbeitstag für Midoriya, doch schon gerät er in eine täuschend ernste Situation, als er auf der Straße auf Chisaki (Overhaul) trifft.

Weiterlesen: Der beste Anime zum Streamen

Dieser völlig unschuldige Moment wird schnell ernst und verwandelt sich in eine Meisterklasse der Ruhe. Chisaki und Togata versuchen, die Bedeutung dessen, was passiert ist, nicht anzudeuten, aber Midoriya kann nicht umhin zu bemerken, wie versteinert die kleine Eri während dieser Begegnung ist. Togata zeigt besseres Urteilsvermögen und sagt Midioriya, dass sie diesen gehen lassen soll, damit sie eine Strategie für diesen Angriffsplan entwickeln können. Midoriyas Instinkte quälen ihn jedoch, während er sich bemüht, diesem jungen Mädchen zu helfen.

Das ist in vielerlei Hinsicht eine fantastische, angespannte Szene. Es ist faszinierend zu sehen, wie Midoriya, Togata und Chisaki alle unter diesem enormen Druck agieren und wie viel von sich selbst sie rauslassen. Midoriya ist hier die verletzlichste und ätzendste, was das Duo fast in Schwierigkeiten bringt. Togata hat Recht mit seiner Herangehensweise, Chisaki und Eri in Ruhe zu lassen, aber Midoriya bringt einen gültigen Punkt an, den Helden in dieser Situation natürlich helfen möchten, anstatt die Augen zu verschließen. Hier liegt niemand falsch, aber Midoriya muss die Nuancen seines neuen Jobs schnell vor Ort lernen.

Es ist eine viel interessantere Begegnung, als wenn Midoriya Shigaraki zum ersten Mal trifft, weil hier niemand sagen oder tun kann, was er will. Es ist eine Erfahrung, die beide überrascht und unglaublich früh in der Saison stattfindet. Das wird hoffentlich nur eine von vielen Möglichkeiten sein My Hero Academias vierte Staffel versucht, ihre normalen Konventionen zu untergraben.

Der Austausch schwingt auch stark mit, weil festgestellt wurde, dass Chisaki wahnsinnig mächtig ist. Es ist schrecklich, als er Midoriya und Togata dazu bringt, ihm in eine dunkle Gasse zu folgen. Sie haben das Glück, unbeschadet davonzukommen, aber es fühlt sich so an, als hätten sie wahrscheinlich nicht so viel Glück, wenn Eri nicht eingreifen würde. Danach wird ein Blick auf Chisakis wahre Gefühle gezeigt und es ist ein erschreckendes Darth Vader-artiges Bild. Er ist wütend über das, was passiert ist, und obwohl Midoriya und Togata sich zurückhaltend genug gehalten haben, ist es schwer vorstellbar, dass Overhaul die beiden nicht wiedererkennen würde, wenn sie sich wiedersehen.

Chisakis Wut konzentriert sich in 'Fighting Fate' auf vieles, aber was genauso wichtig ist wie die tiefe Traurigkeit, die Eri verzehrt. Sie führt ein sehr tragisches Dasein und es ist leicht zu verstehen, warum Midoriya sie sofort beschützen will. Trotz ihres traurigen Schicksals zeigt sich Eri unglaublich selbstlos. Sie gibt die potenzielle Sicherheit auf, die Midoriya und Togata bieten, als sie bemerkt, dass Chisaki im Begriff ist, sie anzugreifen oder seine Macke auf sie anzuwenden. Sie scheint unglücklich zu sein, aber sie würde lieber zu diesem Leben zurückkehren, als zu riskieren, dass diese Helden möglicherweise verletzt werden. Es ist eine tragische Begegnung, aber es ist eine wunderbare Einführung in Eri und die Tiefen ihrer Freundlichkeit.

Eris schwacher Zustand beginnt Midoriya zu belasten und er wird in den anderen Aspekten seines Lebens zu einem abgelenkten Chaos. Es werden kurze Updates darüber gegeben, wie einige der Arbeitsstudienprogramme anderer Studenten laufen, aber Midoriya ist bei weitem diejenige, die von seiner Arbeit am meisten konsumiert wird. Die größte Frustration, mit der er konfrontiert ist, ist, dass er reaktionär sein und es tun möchte etwas um ihr zu helfen, aber Nighteye und Bubble Girl wiederholen Togatas Strategie, sich damit Zeit zu lassen.

Zugegeben, Nighteyes Voraussicht-Macke bedeutet, dass er ein Held ist, der sich fast auf Planung und Strategie verlässt, aber es ist hier immer noch wichtig. So leidenschaftlich Midoriya auch ist, er ist noch sehr neu darin und alle dreisten Aktionen könnten Eri mehr schaden als nützen. Es scheint, dass Midoriyas Fähigkeit, dies zu begreifen, in dieser Saison ein großer Kampf sein wird, aber hoffentlich wird es keine Lektion sein, die er lernen muss, wenn Eri verletzt wird.

Midoriyas Unfähigkeit, auf die Situation von Eri und Chisaki zu reagieren, stört ihn, aber er leidet auch unter der Nachricht, dass Nighteye ihn überfallen hat, dass Togata ursprünglich die Eigenart von All Might erben sollte. Selbst wenn Midoriya auf der Welt ist, wird er von Gedanken an das Hochstaplersyndrom geplagt. Er fragt sich, ob er es tatsächlich verdient, in dieser Position zu sein und die Vorteile zu ernten, die für jemand anderen besser geeignet wären.

Midoriya muss vielleicht seine Zeit mit Chisaki abwarten, aber er weiß, dass er nicht so vorsichtig sein muss, wenn es um All Might geht. In einem sehr erfrischenden, herzlichen Gespräch zwischen den beiden klären sie die Luft über das gesamte Nachfolgethema sowie die Kluft, die sich zwischen All Might und Nighteye überhaupt gebildet hat.

Es gibt wirklich nicht viel an der Geschichte, die All Might erzählt, aber ihre einfache Natur ist vielleicht das, was ihr so ​​viel Macht verleiht. Togata war sollte die One For All Macke bekommen, aber dann traf All Might Midoriya und dachte, er würde besser passen. Das ist es. Das lohnendere Material hier befasst sich mit der zarteren Seite von Nighteye, die in der Vergangenheit gezeigt wurde. So sehr All Mights nachlassende Gesundheit ihn auch zurückgeworfen hat, ist es auch der Katalysator für das, was Nighteye zu verhärten begann. Es wird geschätzt, diesen Einblick in den Charakter zu erhalten, da er derzeit so ein Wächter ist.

Midoriya bekommt Antworten auf seine Fragen, muss sich aber auch mit der Realität auseinandersetzen, dass All Might wirklich am Ende seiner Kräfte ist. Diese gravierende Unvermeidlichkeit macht Midoriyas Szene mit All Might noch emotionaler und sieht so aus Meine Heldenakademie kann sich darauf vorbereiten, sich von diesem sehr wichtigen zu verabschieden. Wenn dies geschieht, wird dies ein wichtiger Wendepunkt für Midoriya sein und es ist aufregend zu sehen, wie die Serie in diese eher erwachsenen Themen eindringt.

Neben der Idee, dass All Might kurz vor seinem Verfallsdatum steht, spielt „Fighting Fate“ auch wunderbar mit der Prämisse, dass Midoriyas Anwesenheit in All Mights Leben eine Anomalie sein könnte, um das Schicksal zu ändern. Nighteyes Voraussicht war nie falsch und es wurde der Tod von All Might vorhergesagt, aber er hätte es vielleicht geschafft, sein Schicksal zu ändern, als er Midoriya statt Togata seine Macke verlieh. Die Art und Weise, wie Midoriya und All Might in der Lage sind, das Vertrauen des anderen zu inspirieren und zu stärken, ist das, was Meine Heldenakademie dreht sich alles um. Angesichts all dieses Todes und dieser Verzweiflung könnten die beiden nicht optimistischer in die Zukunft blicken.

„Fighting Fate“ ist eine starke Folge von Meine Heldenakademie die in hektischen Kämpfen gegen psychologisches Drama und zermürbende Spannung eintauscht. Die Episode umfasst eine sehr kurze Zeitspanne, aber sie unterstreicht elegant, wie ein zufälliges Ereignis in Midoriya, Togata, Chisaki und Eris Leben den Rest der Staffel irreparabel beeinflussen wird. Dies ist eine emotionale Episode, aber sie verdient alle ihre größeren Momente, während sie auch hilft, darauf hinzuweisen, wohin dies alles führt.

Während Midoriya auf seinem Weg zum Helden weiter voranschreitet, erfährt er manchmal, wie weit er noch gehen muss. „Fighting Fate“ ist ein beeindruckendes Beispiel dafür und nur eine insgesamt unterhaltsame Episode in einer bereits großartigen Staffel.

Daniel Kurland ist ein veröffentlichter Autor, Komiker und Kritiker, dessen Arbeit über Den of Geek, Vulture und Bloody Disgusting gelesen werden kann. Daniel weiß, dass die Eulen nicht das sind, was sie scheinen, dass Psycho II besser ist als das Original und dass Hannibal die größte Liebesgeschichte ist, die jemals erzählt wurde. Sein perma-neurotischer Denkprozess kann unter verfolgt werden @DanielKurlansky .