Deku und Bakugo von My Hero Academia in Staffel 5, Klasse 1-B und Dark Betrayals

Meine Heldenakademie ist eine der größten Anime-Serien der letzten Jahre. Es ist eine heikle Coming-of-Age-Geschichte, die sich damit beschäftigt, was einen Helden wirklich ausmacht und warum es wichtig ist, Vorbilder zu haben, die der Welt Hoffnung geben.

An Superhelden-Inhalten mangelt es noch nicht Meine Heldenakademie nimmt Archetypen aus dem Genre und rekontextualisiert sie durch seine gesteigerte Welt der überwältigten Individuen. Jede Staffel zeichnet das Wachstum der nächsten Generation von Helden auf, während sie trainieren, die beste Version ihrer selbst zu werden. Meine Heldenakademie ist optimistisch und hell, aber nach und nach hat sich ein dunkler Unterton eingeschlichen, der garantiert, dass jede Saison dramatischer und herausfordernder ist als die vorherige.

Izuku „Deku“ Midoriya und Katsuki Bakugo sind zwei von My Hero Academias wichtigsten Charaktere, die beide unterschiedliche Extreme der Heldentat darstellen. Staffel fünf testet dieses Duo auf größere Weise als je zuvor, während sie in Klasse 1-B gegen neue Helden antreten und sich einer verjüngten Liga der Schurken stellen, während sie gleichzeitig wichtige Details über sich selbst entdecken. Justin Briner und Clifford Chapin, die Synchronsprecher dieser beiden ikonischen Helden, sprachen mit Höhle von Geek über die neuen Herausforderungen, die in dieser Saison vor uns liegen, wie die Vergangenheit Midoriya und Bakugo verändert hat und die sich entwickelnde und knifflige Beziehung des Anime zwischen Helden und Schurken. Plus Ultra!



HÖHLE DES GEEK: Diese neue Saison vermischt die Schüler der Klasse 1-A mit der 1-B-Gruppe . Wie verändern all diese neuen Charaktere die Dynamik und den Status Quo, an den sich Midoriya und Bakugo gewöhnt haben?

JUSTIN BRINER: Ich denke, eine der wahren Stärken der Show ist die Besetzung, angefangen bei Deku bis hin zu allen anderen. Jeder ist jemandes Liebling da draußen und jedes Mal, wenn ein anderer Charakter im Rampenlicht steht, ist es für alle Beteiligten super aufregend. Sie erfahren mehr über sie, aber das lässt sich auch auf ihre Beziehung zum Rest der Besetzung extrapolieren. Ich denke nur, dass es die allgemeinen Bindungen dieses Universums stärkt, in dem sie alle leben.

CLIFFORD-CHAPIN: Ich stimme vollkommen zu. Wir haben im Laufe der Serie so viele gut entwickelte Charaktere und so ziemlich jedes Mal, wenn jemand neu vorgestellt wird, weißt du, dass er früh genug einen Moment bekommen wird, in dem er beweist, dass er cool ist und was er kann. Ich freue mich wirklich darauf zu sehen, wie die Klasse 1-B-Kids ihr Zeug ein bisschen mehr zeigen, aber es ist auch wirklich cool, weil wir in der zweiten Staffel einige Interaktionen mit ihnen hatten, aber ziemlich minimal. Ich freue mich also, zu sehen, wie sich diese Charaktere viel mehr mit ihnen beschäftigen und sehen, worum es in ihnen wirklich geht.

Midoriya und Bakugo wurden in den letzten Staffeln in unterschiedliche Richtungen gezogen, aber diese neuen Episoden vereinen sie wieder. War es befriedigend, mehr voneinander abzuprallen und zu dieser früheren Dynamik dieser Charaktere zurückzukehren?

CLIFFORD-CHAPIN: Jedes Mal, wenn ich mit Justin in einer Szene bin, genieße ich es gründlich. Es ist normalerweise eine Situation, in der Bakugo die meiste Entwicklung zum Ausdruck bringt. Wir sehen, dass dieser Charakter durch seine Interaktionen mit Deku viel mehr wächst. Jedes Mal, wenn ich eine Szene mit Justin habe, freue ich mich darauf, weil es bedeutet, dass wir sehen werden, wie Bakugo sich auf die nächste Stufe hebt.

JUSTIN BRINER: Es ist einfach so bemerkenswert zu sehen, wie weit sie als Freunde, als Rivalen gekommen sind, und jedes Mal, wenn sie zusammenkommen, stellt sich die Frage: 'Okay, wohin geht das als nächstes?' Ich bin sehr gespannt, wie sich ihre Bindung im Laufe der Zeit entwickelt.

Warum glaubst du, findet ihre Beziehung bei den Fans so großen Anklang? Es ist wirklich ein so wichtiger Teil der Show geworden.

CLIFFORD-CHAPIN: Der Grund, warum Fans meiner Meinung nach so sehr von ihrer Beziehung angezogen wurden, ist, dass es in dieser Beziehung so viel zu entdecken gibt. Es ist eine Beziehung, in der sie als Freunde beginnen, dann blüht einer auf und der andere nicht, was eine seltsame Spannung zwischen ihnen erzeugt. Die Beziehung hat im Laufe der Show und im Laufe der Geschichte der Charaktere so viele verschiedene Wellen und Formen durchlaufen.

Es steckt jetzt so viel dahinter, dass es schwer ist, nicht in dieses Wachstum zu investieren, wo sie landen und sich zum besten Team entwickeln. Wir wissen es nicht, aber das ist ein Teil des Mysteriums und der Intrige hinter dem, wie weit sie gekommen sind. Es ist so fesselnd und ich denke, es zieht die Leute immer wieder in die Show zurück.

Ihre beiden Charaktere haben in der letzten Staffel unglaublich viel durchgemacht. Wie wirken sich diese Ereignisse in diesem Jahr weiterhin auf Ihre Charaktere aus?

JUSTIN BRINER: Ja, immer! Jedes Mal, wenn es diese großen, brennbaren Handlungen gibt, führt dies dazu, dass sich diese Charaktere zum Guten oder zum Schlechten ändern. Sie lernen Lektionen und bauen neue Ziele. Vor allem nach den Ereignissen der vierten Staffel, in denen diese übertriebenen und unaufhaltsamen Schurken gezeigt wurden. Es ist spannend zu sehen, worauf sie hin bauen.

CLIFFORD-CHAPIN: Absolut. Jedes Mal, wenn es eine neue Szene oder einen neuen Moment gibt, können Sie das Gewicht des vorherigen Moments spüren. Bakugo war in den Kämpfen in der vierten Staffel gegen Overhaul nicht wirklich im Mittelpunkt, aber er ist wichtig, wenn es um die Nachhilfestunden mit den Kindern geht, wenn sie versuchen, ihre provisorischen Lizenzen zu bekommen. Bakugo spricht mit den Kindern darüber, dass man nicht auf andere herabschauen kann, eine Lektion, die er selbst gelernt hat und weiterführt. Ich habe also das Gefühl, dass wir immer gesehen haben, dass das, was in der Vergangenheit passiert ist, immer in der Gegenwart relevant ist. Es treibt die Charaktere immer weiter an und treibt sie voran.

Justin, ein wichtiger Bestandteil dieser neuen Staffel ist, dass Midoriya One For All besser versteht. War es aufregend, endlich einen so großen Teil des Charakters zu erkunden und zu sehen, wie sich Midoriyas Kräfte weiterentwickeln?

JUSTIN BRINER: Absolut. Ich habe wirklich nicht die leiseste Ahnung, wohin es führt, aber hinter der Macht von One For All und seiner Beziehung zu All For One steckt so viel Geheimnis. Die Fans haben nach Antworten verlangt, aber ich bin genauso gespannt und aufgeregt, mehr zu erfahren! Insgesamt bin ich aber direkt an Bord.

Clifford, Bakugo ist auch als Held sehr gewachsen und er verfeinert seine Macke weiter. Wird dieses Streben nach Perfektion auch in dieser Saison fortgesetzt?

CLIFFORD-CHAPIN: Um ehrlich zu sein, bin ich mir nicht sicher, was nach dem Eröffnungsgefecht mit Klasse 1-B vor uns liegt. Ich könnte mir vorstellen, dass Bakugo weiterhin gedrängt wird, basierend auf dem Verlauf der Serie. Das ist das Zeug, auf das ich mich am meisten freue. Ich bin gespannt, wie sich sein Charakter weiter entwickelt. Wir haben einen kleinen Hinweis auf das, was vor uns liegt, wegen des vorherigen Films, der etwas weiter in der Zeitleiste gesetzt ist. Das bietet ein paar Antworten, aber ich habe keine Ahnung, wann die Serie sie besuchen wird, aber ich freue mich darauf, wenn sie es tun.

Diese Staffel scheint die Grenzen zwischen Helden und Schurken weiter zu verwischen. Sprechen Sie ein wenig über diese Grauzone und warum diese vielschichtigen Charaktere die Schurken der Serie so faszinierend machen.

CLIFFORD-CHAPIN: Ich denke, das geht alles auf das Schreiben zurück. [Kohei] Horikoshi ist einfach meisterhaft in seiner Entwicklung der Charaktere. Kein Charakter ist hier zweidimensional. Sie alle haben einen Antrieb, eine Hintergrundgeschichte und etwas, das sie zum Kampf zwingt. Wir sehen bei Shigaraki, dass seine Geschichte ein wenig mit der von Deku übereinstimmt. Zu sehen, wie einer zum größten Helden aufsteigt, während der andere möglicherweise zum größten Bösewicht aufsteigt, lässt noch viel zu erforschen. Es ist aufregend zu sehen, weil wir, das Publikum, so daran gewöhnt sind, die Reise des Helden zu erleben und die des Schurken nicht wirklich zu sehen. Meine Heldenakademie ist sehr gut darin, Ihnen dabei zu helfen, auch die Reise der Schurken zu erkunden, was dazu beiträgt, dass sie dabei überzeugender werden.

JUSTIN BRINER: Total. Alle diese Charaktere befinden sich in einer Welt, in der Superhelden geehrt und verehrt werden, daher wird es zu einer faszinierenden Frage, sich anzusehen, was es braucht, um in dieser Gesellschaft ein Bösewicht zu werden.

Meine Heldenakademie ist in fünf Staffeln stark gewachsen und erreicht in diesem Jahr sogar seine 100. Folge. Was sind einige der größten Veränderungen, die Ihnen seit dem Start aufgefallen sind?

JUSTIN BRINER: Ich finde es lustig, besonders in Dekus Fall, dass es einfach ist, seinen Fortschritt zu verfolgen, weil er buchstäblich schreit: „5%! 10%!” Abgesehen davon gibt es so viele Charaktere, die einen langen Weg zurückgelegt haben und wir so viel über die Welt gelernt haben, die sie bewohnen. Ich schätze es immer, wenn es mehr Weltaufbau und Hintergrundgeschichten gibt. Ich denke einfach, dass es so interessant ist, über ihre Gesellschaft nachzudenken.

CLIFFORD-CHAPIN: Genau. Außerhalb der Serie ist es unglaublich zu sehen, wie weit Meine Heldenakademie gekommen ist und wie groß es geworden ist. Ich persönlich hätte nie gedacht, dass ich es sehen würde, wenn ich in den Laden gehe – dass es Zahlen und Erinnerungsstücke gibt. Zu sehen, dass es einfach so gut ankommt und beliebt wird, ist phänomenal, besonders wenn man von Anfang an damit wächst. Manchmal muss ich mich fangen und sagen: „Wow, das ist der“fünfteJahreszeit.' Es ist verrückt und das erleben wir nicht oft, wenn wir an anderen Animes arbeiten. Es ist unglaublich aufregend und demütigend, so lange auf dieser Fahrt zu sein.

In diesem Sinne habe ich geschätzt, wie Meine Heldenakademie wird mit jeder Staffel reifer, da diese Charaktere älter werden und härteren Bedrohungen ausgesetzt sind. Staffel vier war definitiv die bisher brutalste. Wird diese Richtung in der fünften Staffel fortgesetzt oder scheint es eine leichtere Staffel zu sein?

CLIFFORD-CHAPIN: Ich weiß es ehrlich gesagt nicht, aber das ist eines der Dinge, die ich liebe Meine Heldenakademie . Du wirst einen wirklich dunklen Moment haben und danach einen hellen, um dich aus der Dunkelheit zu ziehen, was meiner Meinung nach auch in die Themen der Show eingeht. Ein Großteil der Mission von Deku besteht darin, den Menschen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. ich fühle mich wie Meine Heldenakademie reitet diese Welle wirklich gut. Ich weiß nicht, ob ich erwarte, dass es sofort dunkler wird oder ob es unbeschwert bleiben wird, weil ein Großteil der vierten Staffel dunkel und schwer war. Ich bin gespannt darauf zu sehen, denn wenn es unbeschwert bleibt, wird es Spaß machen, aber wenn es dunkel wird, kann ich mir nur vorstellen, wohin es gehen wird.

JUSTIN BRINER: Ja genau. Es ist schwer zu sagen. Jetzt sofortIch binIch fühle mich hell, weil ich mich freue, dass es wieder da ist und ich hoffe, dass es nicht zu schnell zu dunkel wird.

Der dritte Meine Heldenakademie Film wurde gerade angekündigt! Was ist daran zu necken und ist es spannend, diese größeren Geschichten unabhängig vom Anime zu erzählen und den Fans ein filmisches Erlebnis zu bieten?

JUSTIN BRINER: Absolut. Es ist einfach eine andere Art von Erfahrung und Atmosphäre beim Anschauen eines Films – besonders wenn wir Dinge auf großen Bildschirmen sehen können – weil dort eine gewisse Energie steckt. Es ist anders als ein Gefühl von Episode zu Episode. Ich finde es super spannend, dass noch mehr davon auf dem Weg ist.

CLIFFORD-CHAPIN: Wir hatten letztes Jahr die Premiere für den zweiten Film und einfach mit den Fans im Kino zu sein, als sie den Film zum ersten Mal sahen – und wir sahen ihn zum ersten Mal komplett – war eine ganz andere Erfahrung experience alles andere kann ich beschreiben. Hoffentlich könnte die Premiere für den nächsten Film mit etwas Glück wieder so ähnlich sein. Hier wird gehofft!

Zu guter Letzt, wenn Sie eine Macke aus der Serie haben könnten, zu welcher würden Sie sich am meisten hingezogen fühlen?

CLIFFORD-CHAPIN: Ich versuche, an einen Charakter zu denken, der nicht genug Liebe oder Aufmerksamkeit bekommt…

JUSTIN BRINER: Ich denke, ich könnte Lunch Rush's Quirk nehmen. Ich weiß nicht genau, was es ist, aber ich weiß, dass es köstlich ist.

CLIFFORD-CHAPIN: Das ist genau dein Ding. Das wäre perfekt. Ist es für mich seltsam, dass ich Kamui Woods' seltsame Ranken-Rinde-Kraft mag? Ich finde es so seltsam und einzigartig. Ich weiß nicht, was Sie damit machen würden, außer was Kamui Woods damit macht, aber ich denke, es ist eine interessante Eigenart, die wir in der Serie mehr erkunden könnten.

Der Dub für Meine Heldenakademie Staffel 5 wird derzeit auf Funimation.com gestreamt, mit neuen Folgen, die samstags Premiere haben.